Beispiel-Angebot für Außendienstler

Sie wollen also ein Beispiel für eine Gruppe Außendienstler?

Bitte schön – inklusive Musterpreis und Musterablauf:

Anzahl der Teilnehmer: 12
Anzahl der Gruppen: 1
Dauer des Trainings: 8 Stunden
Kosten: ab 145 Euro pro Person (inkl. AUVA-Zuschuss ab 110 Euro; ohne Leihfahrzeuge und Catering; zzgl. MwSt.)

Station 1 – Ankunft, Begrüßung und erste wichtige Informationen:
Nach der Begrüßung der Gäste eruiert der Trainer vor dem Start die individuellen Erfahrungen und Probleme der Teilnehmer. Weitere wertvolle fahrphysikalische Hintergründe werden erst anschließend in unseren kleinen Schulungsgräumen an den Pisten praxisnah vermittelt.

Station 2 – Korrekte Sitzposition, präzises Lenken und richtige Blickführung:
Sitzen, Lenken und Schauen sind die elementare Basis für gutes, sicheres und reaktionschnelles Fahren. Den ersten Beweis erfahren die Lenker in einem Slalom – auf nassen und glatten Untergründen.

Station 3 – Gefahr- oder Notbremsung auf unterschiedlichen Belägen:
Was ist eine echte Gefahrbremsung? So schnell wie möglich und so fest wie möglich zu bremsen, um den kürzestmöglichen Bremsweg zu realisieren – egal ob die Straße trocken, nass oder eis-glatt ist.

Station 4 – Kreis-Fahren mit computergesteuerten Bodenwellen:
Das Driving Camp verfügt über eine 80 Meter Durchmesser große „Endloskurve“ – teilweise bedeckt mit einer schneeähnlichen Fläche. Im Zentrum der Übungen steht das Über- und Untersteuern des Autos und damit verbunden die richtige Blickführung des Fahrers. Durch höhenverstellbare Bodenwellen innerhalb der Kurve läßt sich zudem auch die beste ESP-Technik „austricksen“.

Station 5: Ausweichen vor automatischen Wasserhindernissen:
Sind Ihnen schon mal auf Knopfdruck Wasserfontänen auf der Straße begegnet? Und das auch noch auf eisglatter Straße? Wir hoffen nicht! Aber im Driving Camp ist das normal. Hier erwarten jeden Fahrer beliebig reproduzierbare Ausweichmanöver. Und da gilt es: Bremsen, Ausweichen und wieder in die ursprüngliche Spur zurückfinden.

Station 6: Dynamikplatte und hydraulische Rampe:
Zweifelsfrei der technische Höhepunkt des Trainings! Denn hier wird jedem Auto buchstäblich der Boden unter den Rädern weggezogen. Das bedeutet: Fahrer und Auto werden ganz gezielt (aber absolut sicher) außer Kontrolle gebracht. Nun können die Teilnehmer zeigen, was sie im Laufe des Tages gelernt haben! Als Leckerbissen ergänzt der Trainer zusätzlich die hydraulische Rampe – für noch mehr Spaß!

Station 7: Geschicklichkeitsturnier:
Lernen mit Spaß und Erlebnis stand schon den ganzen Tag im Vordergrund, doch nun kommt auch die Spannung dazu: Jeder Teilnehmer fährt einen abgesteckten Parcours gegen die Zeit und natürlich gegen Fehler. Der Fahrer mit der besten Übersicht wird gewinnen! Das ist übrigens Teambuilding pur!

Letzte Station: Feedback, Urkunden und Siegerehrung:
Die Erlebnisse des Tages sorgen natürlich für viel Gesprächsstoff und auch Fragen. An dieser Stelle ist die Gelegenheit dazu. Und dann wirds noch zwei Mal feierlich: Zum einen mit den offiziellen Urkunden für die absolvierte Unfall-Präventionsmaßnahme. Zum anderen, um die „besten“ Teilnehmer des Turniers zu ehren!

Übrigens: Natürlich bietet unsere Gastronomie alles. Sei es nun ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, ein leckeres Mittagessen oder auch edles Fingerfood zum Abend … Da richten wir uns ganz nach Ihnen!